Vielfältige Angebote voller Chancen

Örtlicher Beirat begrüßt gute Projektideen des Jobcenters Lübeck

Pressemitteilung vom 05.10.2016

Bereits zum 20.Mal tagte der örtliche Beirat des Jobcenters Lübeck. Die Vertreterinnen und Vertreter des Beirates informierten sich über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Flucht & Asyl und tauschten sich über die Projekte „Netzwerke ABCplus“ und „ViA-Vermittlung in Arbeit“ aus.

Der Vorsitzende des Beirats, Peter Petereit, lobt die Arbeit der zentralen Anlaufstelle des Jobcenters für Flüchtlinge: „Die Potentiale der geflüchteten Menschen können dem Arbeitsmarkt nur zugeführt werden, wenn ausreichende Sprachkenntnisse vorliegen, vorhandene Schulabschlüsse und berufliche Qualifikationen anerkannt beziehungsweise erworben werden. Dies erfordert eine kompetente Beratung und Begleitung auf dem Weg in den Arbeitsmarkt von speziell geschulten, erfahrenen Beratungsfachkräften, die in der zentralen Anlaufstelle gewährleistet ist.“  In der zentralen Anlaufstelle für Flüchtlinge werden aktuell über 700 Flüchtlinge und Asylsuchende betreut. Insgesamt sind über 1300 Flüchtlinge aus den sicheren Herkunftsländern (Eritrea, Irak, Iran und Syrien) beim Jobcenter Lübeck gemeldet. In den meisten Fällen vermitteln die Beratungsfachkräfte zunächst einen Sprachkurs und geben eine erste berufsorientierende Beratung. Joachim Tag, Geschäftsführer des Jobcenters Lübeck, nennt die Beweggründe für eine zentrale Anlaufstelle: „Wir haben uns für eine zentrale Anlaufstelle entschieden, um unnötige Wege zu vermeiden und die Frage nach Zuständigkeiten zu erleichtern. Um klare Strukturen sicherzustellen ist in der Anlaufstelle eine Leistungseinheit implementiert, so dass auch Anträge auf Arbeitslosengeld II abgegeben sowie Auskünfte zur Leistungsgewährung erhalten werden können.“

Seit Jahresbeginn hat das Jobcenter ein neues Team eingerichtet, um die Kundinnen und Kunden durch professionelle Netzwerkarbeit umfänglich zu beraten. Petereit ist überzeugt: „Netzwerke ABCplus ist ein guter Ansatzpunkt, um ein möglichst umfassendes Unterstützungsangebot gerade für langzeitarbeitslose Leistungsberechtigte bereitzustellen.“Bislang konnten 138 Kundinnen und Kunden in eine sozialversicherungspflichtige Arbeit vermittelt werden. Über 200 Projektteilnehmer erhielten Förderungen und Qualifizierungen, um ihre  beruflichen Kompetenzen und persönlichen Fähigkeiten auszubauen. Netzwerke ABCplus („Aktivierung, Beratung, Chancen“) berät Personengruppen, die es besonders schwer auf dem Arbeitsmarkt haben. Dazu zählen insbesondere Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, Schwerbehinderte, Geringqualifizierte, aber auch Alleinerziehende und über 55jährige. Joachim Tag erläuterte in der Sitzung: „Durch regelmäßige Beratungstermine und eine geringe Fallzahl sind die Vermittlungsfachkräfte in der Lage, flexibel auf die Bedarfslagen des Einzelnen einzugehen und intensiv an der Beseitigung der individuellen Hemmnisse zu arbeiten.“

Am 1.Januar 2016 startet mit dem Projekt „ViA – Vermittlung in Arbeit“ ein weiteres neues und zugleich innovatives Projekt im Jobcenter. Das Besondere an dem Projekt ViA ist die Zusammenarbeit von Vermittlungsfachkräften mit den Fachkräften aus dem gemeinsamen Arbeitgeberservice. Die Fachkräfte aus dem gemeinsamen Arbeitgeberservice sind jede Woche in den Geschäftsstellen vor Ort  und bringen enge Kontakte zu Arbeitgebern mit, so dass sie jeden Projektteilnehmer gezielt bei der Suche nach dem passenden Arbeitsplatz beraten können. „Dass diese Zusammenarbeit Früchte trägt, sieht man an insgesamt 430 erzielten Arbeitsaufnahmen seit Projektbeginn. Dies übersteigt weit unsere Erwartungen.“, freut sich Petereit gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern des Beirats.

Für den örtlichen Beirat des Jobcenters Lübeck gab es ein kleines Jubiläum – der Beirat tagte inzwischen zum 20. Mal. Das Gremium berät das Jobcenter Lübeck bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und –maßnahmen.

 

Gemäß § 18d SGB II wird bei jeder gemeinsamen Einrichtung ein Beirat gebildet. Der Beirat berät das Jobcenter Lübeck bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und –maßnahmen zur Gestaltung der lokalen Arbeitsmarktpolitik.

Er setzt sich zusammen aus Trägern der freien Wohlfahrtspflege, Vertreterinnen und Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie den Kammern und berufsständischen Organisationen und den in der Lübecker Bürgerschaft vertretenen Fraktionen. Die Mitglieder des Beirats werden von den Trägern Hansestadt Lübeck und Agentur für Arbeit Lübeck berufen.

 Im Beirat sind folgende Institutionen und Verbände vertreten:

AG freie Wohlfahrtsverbände Die Partei-Piraten
AK Soziales FDP
Arbeitgebervereinigung Lübeck-Schwerin e.V. Handwerkskammer
BfL IHK zu Lübeck
Bündnis 90/Die Grünen SPD
CDU  GAL
DGB Frauenbüro   (nicht stimmberechtigt)
Freie Wähler & Die Linke  

 peter petereit

Peter Petereit (Vertreter der SPD Fraktion der Lübecker Bürgerschaft) ist Vorsitzender des Beirates des Jobcenter Lübeck.